§ 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR
§ 2 GEMEINNÜTZIGKEIT
§ 3 Zweck
§ 4 Mitgliedschaft
§ 5 Beiträge und Spenden
§ 6 Organe
§ 7 Der Vorstand
§ 8 Wahlen
§ 9 Aufgaben des Vorstands
§10 Die Mitgliederversammlung
§11 Auflösung des Vereins

§ 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR

(1)     Der Verein führt den Namen

„FÖRDERKREIS WEINDORF JOHANNISBERG“

Er hat seinen Sitz in 6222 Geisenheim-Johannisberg und soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Rüdesheim am Rhein eingetragen werden. Nach erfolgter Eintragung führt er den Zusatz „e.V.“.

(2)     Geschäftsjahr ist der Kalenderjahr

§ 2 GEMEINNÜTZIGKEIT

(1)   Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

(2)   Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. 

§ 3 ZWECK

(1)   Der Verein wird sich für alle, insbesondere für nachstehende Belange Johannisbergs einsetzen:

  • Erhaltung des traditionsreichen Namens „Johannisberg“;

  • Verschönerung des Ortsbildes

  • Wiederherstellung und Erhaltung, sowie Pflege historischer Plätze;

  • Erhaltung und Pflege bestehender Chroniken.

(2)  In Fragen grundsätzlicher Bedeutung, deren Klärung im allgemeinen Interesse Johannisbergs liegt, kann der Verein Verfahren rechtlicher Art ganz oder teilweise auf seine Kosten führen, bzw. führen lassen. Hierüber entscheidet der Vorstand.

§ 4 MITGLIEDSCHAFT

(1) Ordentliches Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die bereit ist, die gemeinnützigen  Satzungszwecke des Vereins zu unterstützen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

(2) Die Mitgliedschaft endet:

a)  durch Tod oder durch Auflösung einer juristischen Person;
b)  durch Ausschluss auf Beschluss des Vorstandes, bei einem Beitragsrückstand von 2 Jahren. Der Ausschluss wird dem Mitglied schriftlich mitgeteilt. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit über einen schriftlichen Widerspruch, der innerhalb von 14 Tagen nach Zustellung dem Vorstand zugeleitet werden muss.
c)  durch Erklärung des Austritts an den Vorstand zum Ende des Kalenderjahres

 

§ 5 BEITRÄGE und SPENDEN

(1)  Die finanzielle Ausstattung des Vereins bilden

a)   die Mitgliederbeiträge, deren Höhe in einer Beitragsordnung – durch die Mitgliederversammlung – festgelegt wird;
b)   Einnahmen aus Veranstaltungen und sonstige Einkünfte;
c)   Spenden und zweckgebundene Zuwendung von Mitgliedern oder Dritten, die dem Verein zu Erfüllung seiner    satzungsgemäßen Aufgaben zur Verfügung gestellt werden.

 

§ 6 ORGANE

Organe des Vereins sind:

(1) Der Vorstand
(2) Die Mitgliederversammlung

 

§ 7 Der Vorstand

besteht aus:

(1) dem Vorsitzenden
(2) dem stellvertretendem Vorsitzenden
(3) dem Schriftführer
(4) dem Schatzmeister
(5) drei Beisitzern – davon, wenn möglich, ein Jugendvertreter -.
Für besondere Aufgaben soll der Vorstand zu den Beratungen fachkundige Mitglieder oder Bürger Johannisbergs hinzuziehen, insbes. Vertreter der Brunnenmeinsterschaften.

 

§ 8 WAHLEN

(1)   Die Mitgliederversammlung wählt die Mitglieder des Vorstandes für die Dauer von 3 Jahren.

(2)   Gewählt ist, wer die absolute Mehrheit auf sich vereinigt. Bringt der erste Wahlgang keine Entscheidung, so findet eine Stichwahl zwischen beiden Kandidaten statt, auf welche die meisten Stimmen entfielen. Bei Stimmgleichheit gibt das Los den Ausschlag.

(3)   Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsdauer aus, so findet eine Nachwahl – bei der nächsten Mitgliederversammlung – statt. Der Vorstand bestimmt einen kommissarischen Vertreter.

(4)   Wahlen erfolgen schriftlich, es sei denn, die Mehrheit der Anwesenden ist für eine andere Art der Wahl.

 

§ 9 AUFGABEN DES VORSTANDES

(1)  GESCHÄFTSFÜHRUNG

     Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und entscheidet über die Verwendung der eingegangenen Gelder. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst.

 

(2) VORSITZENDER UND STELLVERTRETER

     Der Verein wird im Sinne des § 26 BGB durch den Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter, sowie ein weiteres Mitglied des Vorstandes – je zwei gemeinsam – vertreten. Der Vorstand beruft die Vorstandssitzungen, die Beiratssitzungen und die Mitgliederversammlungen ein und leitet sie. Eine Vorstandssitzung muss unverzüglich einberufen werden, wenn mindestens drei seiner Mitglieder – unter Angabe des Grundes – es verlangen. Der Stellvertreter vertritt den Vorsitzenden bei Verhinderung.

 

(3)  SCHRIFTFÜHRER

     Als Schriftführer führt er das Protokoll der Vorstands- und Beiratssitzungen, sowie der Mitgliederversammlungen.

 

(4) SCHATZMEISTER

    Der Schatzmeister führt die Vereinskasse; er führt ein Kassenbuch, sammelt die Belege und verwaltet – nach den Beschlüssen des   Vorstandes – das Vereinsvermögen.

§10 DIE MITGLIEDERVERSAMMLUNG

(1) Bis Ostern eines jeden Jahres ist eine Jahres-Hauptversammlung mit 2-wöchiger Frist einzuberufen. Einberufung erfolgt durch das Rheingau-Echo. Wünsche und Anregungen sind dem Vorstand 14 Tage vor der Jahreshauptversammlung zuzuleiten.

(2) Neben dem in der Satzung bestimmten Fall ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert, sowie, wenn es von mindestens 1/10 der Mitglieder verlangt wird. Die Einberufung hat in allen Fällen unter Angabe des Tagesordnung zu erfolgen.

(3) Die Mitgliederversammlung ist – ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitgliedern – beschlussfähig. AUSNAHME: Satzungsänderung. Eine Änderung der Satzung ist nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder möglich.

(5) Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in dem, vom Schriftführer geführten Protokoll festzuhalten. Das Protokoll ist vom Schriftführer und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen und von der nächsten Mitgliederversammlung genehmigen zu lassen.

(4) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:

a)   Entgegennahme des Geschäftsberichtes;
b)   Genehmigung der Jahresrechnung;
c)   Entlastung und des Vorstandes und des Schatzmeisters;
d)   Wahl von Vorstandsmitgliedern;
e)   Wahl der Rechnungsprüfer, die jährlich zu erfolgen hat. Eine Wiederwahl ist möglich.
f)     Vorschläge zu Vorhaben des laufenden Geschäftsjahres.
g)    Bestätigung von Ehrenmitgliedern;
h)    Beschluss der Beitragsordnung mit Festsetzung des Jahres-Beitrages;
i)      Entscheidung über die Beschwerden und Berufungen;
j)      Änderung der Satzung

(5) Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in dem, vom Schriftführer geführten Protokoll festzuhalten. Das Protokoll ist vom Schriftführer und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen und von der nächsten Mitgliederversammlung genehmigen zu lassen.

§ 11 AUFLÖSUNG DES VEREINS

(1)  Die Auflösung des Vereins kann nur von einer, zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.
(2)  Bei dieser Versammlung müssen mindestens ¾ der Mitglieder anwesend sein; wenn nicht, ist nach ½ Stunde Wartezeit eine zweite Mitgliederversammlung, innerhalb von 4 Wochen, mit der auf die Zahl der erschienenen Mitglieder – beschlussfähig. Zum Beschluss der Auflösung ist die Zustimmung von ¾ der abgegebenen Stimmen erforderlich.
(3)  Im Falle der Auflösung des Vereins ist das vorhandene Vermögen der Stadt Geisenheim – Sozialamt – für caritative Zwecke im Ortsteil Johannisberg zu übertragen.

 

6222 Geisenheim – Johannisberg, den 18.03.1988

Home      Kontakt      Aktuell      Dorfarchiv      Johannisberg      Vereinszweck      Mitgliedschaft 

Impressum / Rechtlicher Hinweis

© 2002-2008

Förderkreis Weindorf  Johannisberg /  Rudolf Edinger